Wendelin Haverkamp

Wendelin
Haverkamp

Zu hören und zu sehen

Live- und Radio-Termine

Nachfolgend aufgeführte Informationen stellen keine komplette Aufzählung der Aktivitäten von Wendelin Haverkamp dar. Es handelt sich vielmehr um Informationen und Empfehlungen zu verschiedenen aktuellen Projekten des Künstlers. Bitte beachten Sie darüber hinaus auch die Ankündigungen in Presse und Rundfunk.

Letzte inhaltliche Änderung: 12.06.17

19.03.17 Düsseldorf Haverkamp solo
28.03.17 Aachen „Pech & Schwefel“ – Folge 9
29.03.17 Aachen „Pech & Schwefel“ – Folge 9
31.03.17 Aachen „Pech & Schwefel“ – Folge 9
30.04.17 Düsseldorf-Oberkassel „glossen links“

Dienstag 04.07.17

Aachen

„Privatissimo“ MetaPhysik kann man alles erklären.
Satire, Musik und Gespräche mit Wendelin Haverkamp 
Saal der Bischöflichen Akademie – Leonhardstraße 18-22
Beginn 19.30 Uhr – Einlaß 19 Uhr
Karten: Buchhandlung Schmetz, Münsterplatz – Bischöfliche Akademie, Foyer – Buchladen Laurensberg 

Musikalische Gäste: Uwe Rössler und sein Tiffany-Ensemble (Uwe Rössler Flügel, Zoltan Oppelcz 1. Violine, Rosalind Oppelcz 2. Violine, Insa Schirner Cello, Paul G. Ulrich Kontrabaß)

Gesprächsgäste: Prof. Rolf Rossaint, Medizin RWTH, 
Prof. Dominik Groß, Medizinethik RWTH, 
Prof. Ulrich Lüke, Systematische Theologie RWTH, 
Prof. Max Kerner, em. Historiker RWTH, 
Dr. Karl Allgaier, Direktor der Bischöflichen Akademie 

Wendelin Haverkamp präsentiert in Zusammenarbeit mit der Bischöflichen Akademie ein abwechslungsreiches Programm aus Satire Marke Haverkamp, hinreißender Musik mit Uwe Rössler und seinem Tiffany-Ensemble sowie vielen interessanten Gesprächspartnern aus dem Umfeld der RWTH Aachen. 

In Zusammenarbeit mit der Hochschule hatte Haverkamp 8 Jahre lang mit „Privatissimo“ versucht, was mancher für schier unmöglich halten mag: Fortschritts- und Wissenschaftskritik mit künstlerischen und intellektuellen Mitteln auf unterhaltsame Weise zu betreiben. 

Doch es geht. Immer nach dem Motto: Eine sich als „exzellent“ einstufende Hochschule, die sich immer wieder um hunderte Millionen Euro öffentlicher Förderung bemüht, ist kein freies, profitorientiertes Unternehmen, sondern eine Einrichtung aller Bürger des Landes und muß sich in ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit kritisch befragen lassen.

Da sich die RWTH 2017 dazu nicht mehr in der Lage sah, gewährte Dr. Karl Allgaier, Direktor der Bischöflichen Akademie in Aachen, der renommierten und beliebten Reihe großzügig Asyl in seinem Hause. 

In der neunten Ausgabe von „Privatissimo“ werden sich die Gespräche unter anderem darum drehen, worin beim Thema „Robotik und Medizin“ ein Fortschritt liegen kann, was die an der RWTH mit aller Macht vorangetriebene Digitalisierung mit den Menschen macht und ob Stadt und Hochschule zur kritischen Behandlung solcher Fragen verpflichtet sind oder sich auf selbstlobendes Marketing beschränken dürfen.

Wendelin Haverkamp präsentiert ein abwechslungsreiches Programm aus Satire, hinreißender Musik von Uwe Rössler und seinem Tiffany-Ensemble und interessanten Gesprächen mit kompetenten Gesprächspartnern aus der RWTH Aachen.